Suche





Weitere Suchoptionen finden Sie in unserer » erweiterten Suche.

Interner Bereich

Hier bieten wir Mitarbeitern professioneller Bühnen alle Stücktexte zur Ansicht.
» Zur Anmeldung / Zum Login

Schulen und Amateure können Stücke über einen Warenkorb per E-Mail bestellen.

Vertragsanfrage

Sie möchten eines unserer Stücke aufführen?
Dann füllen Sie bitte dieses Antragsformular aus und schicken Sie es uns zu:

» Vertragsanfrage

NEU!
Jürg Amann: Der Kommandant

Ein Monolog, in dem kein Wort erfunden ist. Jürg Amann hat die Aufzeichnungen des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet.

» Zur Ansicht bestellen

Friedrich Glauser: Matto regiert

"In diesem Werk Glausers ist auch ein surrealistisches, ein visionäres Element, Einfühlung für die Verrückten und ihre andere Welt: Ich kann mich nicht mehr über Verrückte wundern, die Stimmen hören, denn ich habe selbst das Unsichtbare sprechen gehört. Der Roman Matto regiert spielt in einem Irrenhaus, und das Irrenhaus wiederum ist hier - wie schon oft - ein Bild für die Welt."
(Die Zeit, Dieter Bachraann, 20. Juli 1973)

Für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder.

Stefan Schroeder: Engelchen und Teufelchen

Mit viel Situationskomik, Pointen und unerwarteten Wendungen fesselt diese Komödie ein ganz besonderes Gegensatzpaar aneinander – schicksalhaft, schonungslos und zum Schreien komisch.

Komödie für 1 D - 1 H

Aufführungsrechte

Jede Aufführung ist nur gestattet nach Genehmigung durch die
Verlag für Kindertheater
Weitendorf GmbH

Aufführungsbedingungen und AGBs

NEU!
Erich Kästner:
Die verschwundene Miniatur

Die rasante Kriminalkomödie mit Fleischermeister Külz auf großer Fahrt.
Erstmals für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder.

Für große Gruppen geeignet!

Walter Mehring: Müller. Chronik einer deutschen Sippe

"Die Müllers haben alles für bare Münze genommen. Ihr Vertrauen in die Unfehlbarkeit der Vorgesetzten war ebenso unerschütterlich wie ihr Glaube an die Gerechtigkeit ihrer eigenen Handlungen."

Walter Mehrings großer satirischer Roman wurde von Sven j. Olsson erstmals für die Bühne bearbeitet.

Anna Gmeyner: Manja

Für Fünf Kinder, die unter-schiedlicher nicht sein könnten, treffen am Vorabend der Bar-barei aufeinander. Ungeachtet der politischen Zugehörigkeit ihrer Eltern, ihrer sozialen Herkunft und ihrer unter-schiedlichen Temperamente schließen sie eine große Freundschaft.
 »Manja« ist ein exempla-risches Gesellschaftsspiel, ein soziales Drama, ein Krimi und ein Märchen. (Birte Werner)

Für die Bühne bearbeitet von Birte Werner.

Konrad Koselleck

Konrad Koselleck

Konrad Koselleck, geboren 1971 in Heidelberg, ist einer der führenden Arrangeure der Niederlande. Ausgebildet als Pianist am Hilversum Conservatorium sowie als Komponist und Arrangeur an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten liegen seine künstlerischen Wurzeln im Jazz. Davon ausgehend reicht seine musikalische Bandbreite von Klassik über Avantgarde, Hard Rock und Dance Music bis hin zur folkloristischen Musik aus aller Herren Länder, wobei er die Grenzen zwischen E- und U-Musik regelmäßig und konsequent überschreitet.

Seine Arrangements und Kompositionen entstanden für zahlreiche renommierte Ensembles im Jazz, der klassischen Musik wie im Cross-Over-Bereich und erklangen von Kairo bis in die New Yorker Carnegie Hall. Die Konrad Koselleck Big Band, die ausschließlich Arrangements und Kompositionen aus seiner Feder spielt, hat sich seit 2004 einen Namen als Orchester gemacht, das neben regelmäßigen Jazzkonzerten auch Theatershows mit bekannten Chansoniers und Entertainern bestreitet, darunter Pierre Kartner alias Vader Abraham.

Konrad Koselleck schrieb diverse Soundtracks für Film und Fernsehen und arbeitete u. a. mit und für die Schauspielerin und Sängerin Ellen ten Damme, die Big-Band-Koryphäe Peter Herbolzheimer, die zeitgenössische Musikspezialistin Claron McFadden, die Jazz- und Schlager-Legende Greetje Kauffeld sowie für das Jazz Orchestra of the Concertgebouw und das Nederlands Blazers Ensemble. Diverse Tonträger dokumentieren sein Schaffen.

Nach Lehraufträgen an der Amsterdamse Theater Academie und der Amsterdamer Jazz-Schule DJAM unterrichtet er seit 2015 Arrangement und Komposition am Conservatorium Utrecht. Zusammen mit Thomas Pigor schrieb Konrad Koselleck das Jazzmusical "Roulette", das 2010 am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken zur Uraufführung kam.

 

Foto (c) Said Raouli

 

 


« zurück