Suche





Weitere Suchoptionen finden Sie in unserer » erweiterten Suche.

Interner Bereich

Hier bieten wir Mitarbeitern professioneller Bühnen alle Stücktexte zur Ansicht.
» Zur Anmeldung / Zum Login

Schulen und Amateure können Stücke über einen Warenkorb per E-Mail bestellen.

Vertragsanfrage

Sie möchten eines unserer Stücke aufführen?
Dann füllen Sie bitte dieses Antragsformular aus und schicken Sie es uns zu:

» Vertragsanfrage

NEU!
Jürg Amann: Der Kommandant

Ein Monolog, in dem kein Wort erfunden ist. Jürg Amann hat die Aufzeichnungen des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet.

» Zur Ansicht bestellen

Friedrich Glauser: Matto regiert

"In diesem Werk Glausers ist auch ein surrealistisches, ein visionäres Element, Einfühlung für die Verrückten und ihre andere Welt: Ich kann mich nicht mehr über Verrückte wundern, die Stimmen hören, denn ich habe selbst das Unsichtbare sprechen gehört. Der Roman Matto regiert spielt in einem Irrenhaus, und das Irrenhaus wiederum ist hier - wie schon oft - ein Bild für die Welt."
(Die Zeit, Dieter Bachraann, 20. Juli 1973)

Für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder.

Stefan Schroeder: Engelchen und Teufelchen

Mit viel Situationskomik, Pointen und unerwarteten Wendungen fesselt diese Komödie ein ganz besonderes Gegensatzpaar aneinander – schicksalhaft, schonungslos und zum Schreien komisch.

Komödie für 1 D - 1 H

Aufführungsrechte

Jede Aufführung ist nur gestattet nach Genehmigung durch die
Verlag für Kindertheater
Weitendorf GmbH

Aufführungsbedingungen und AGBs

NEU!
Erich Kästner:
Die verschwundene Miniatur

Die rasante Kriminalkomödie mit Fleischermeister Külz auf großer Fahrt.
Erstmals für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder.

Für große Gruppen geeignet!

Walter Mehring: Müller. Chronik einer deutschen Sippe

"Die Müllers haben alles für bare Münze genommen. Ihr Vertrauen in die Unfehlbarkeit der Vorgesetzten war ebenso unerschütterlich wie ihr Glaube an die Gerechtigkeit ihrer eigenen Handlungen."

Walter Mehrings großer satirischer Roman wurde von Sven j. Olsson erstmals für die Bühne bearbeitet.

Anna Gmeyner: Manja

Für Fünf Kinder, die unter-schiedlicher nicht sein könnten, treffen am Vorabend der Bar-barei aufeinander. Ungeachtet der politischen Zugehörigkeit ihrer Eltern, ihrer sozialen Herkunft und ihrer unter-schiedlichen Temperamente schließen sie eine große Freundschaft.
 »Manja« ist ein exempla-risches Gesellschaftsspiel, ein soziales Drama, ein Krimi und ein Märchen. (Birte Werner)

Für die Bühne bearbeitet von Birte Werner.

Gesamtprogramm als PDF

Hier können Sie das Gesamtprogramm des Chronos Verlags als PDF öffnen.

 

Sommerfeldt, Lisa

Dragonheartkill

Fünf Minuten bevor Mathe anfängt: Auf der Schultoilette versucht Emil gerade, sein Heft abzutrocknen. Die Stifte fischt er einzeln aus dem Klo. Er versteht nicht, wie Lukas das tun konnte. Sie sind doch Freunde und Lukas hätte ihm helfen müssen. Stattdessen hat der einfach die Spülung gedrückt, nachdem der brutale Moritz seinen Schulranzen ins Klo gekippt hat! Lukas aber hat Angst vor Moritz und er hat lieber seinen besten Freund verraten, als ins Visier von Moritz zu geraten. Doch das nützt ihm wenig. Denn ein paar Tage später zwingt Moritz Emil dazu, die Spülung zu drücken, und Lukas muss sein Mäppchen aus der ekligen Brühe fischen. Emil und Lukas streiten sich, ihre Freundschaft scheint zu zerbrechen an der Tyrannei von Moritz. Bis Jens auftaucht, ein ehemaliges Opfer von Moritz. Doch jetzt ist Jens nicht mehr schwach und er hat Verstärkung mitgebracht. Die Situation gipfelt in einer brutalen Schlägerei. Lukas und Emil müssen sich entscheiden, ob sie selbst zum Täter werden.

Emil und Lukas sind noch Kinder, ihre Sprache und Weltsicht ist noch geprägt von kindlichem Grundvertrauen. Das wird durch die Begegnung mit Moritz vollständig erschüttert. Die beiden Freunde sind überfordert und suchen nach einer einfachen Lösung, die es nicht mehr gibt. Lisa Sommerfeldt zeichnet die unterschiedlichen Reaktionen und Gefühle der beiden Opfer behutsam und facettenreich nach. 


Besetzung: 2 Herr(en), mit Doppelbesetzung (auch mit 3 H möglich)
Alter: empfohlen ab 10
Uraufführung: frei zur UA

Textbuch:

« zurück