Suche





Weitere Suchoptionen finden Sie in unserer » erweiterten Suche.

Interner Bereich

Hier bieten wir Mitarbeitern professioneller Bühnen alle Stücktexte zur Ansicht.
» Zur Anmeldung / Zum Login

Schulen und Amateure können Stücke über einen Warenkorb per E-Mail bestellen.

Vertragsanfrage

Sie möchten eines unserer Stücke aufführen?
Dann füllen Sie bitte dieses Antragsformular aus und schicken Sie es uns zu:

» Vertragsanfrage

NEU!
Jürg Amann: Der Kommandant

Ein Monolog, in dem kein Wort erfunden ist. Jürg Amann hat die Aufzeichnungen des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß zu einem ungeheuerlichen Monolog verdichtet.

» Zur Ansicht bestellen

Friedrich Glauser: Matto regiert

"In diesem Werk Glausers ist auch ein surrealistisches, ein visionäres Element, Einfühlung für die Verrückten und ihre andere Welt: Ich kann mich nicht mehr über Verrückte wundern, die Stimmen hören, denn ich habe selbst das Unsichtbare sprechen gehört. Der Roman Matto regiert spielt in einem Irrenhaus, und das Irrenhaus wiederum ist hier - wie schon oft - ein Bild für die Welt."
(Die Zeit, Dieter Bachraann, 20. Juli 1973)

Für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder.

Stefan Schroeder: Engelchen und Teufelchen

Mit viel Situationskomik, Pointen und unerwarteten Wendungen fesselt diese Komödie ein ganz besonderes Gegensatzpaar aneinander – schicksalhaft, schonungslos und zum Schreien komisch.

Komödie für 1 D - 1 H

Aufführungsrechte

Jede Aufführung ist nur gestattet nach Genehmigung durch die
Verlag für Kindertheater
Weitendorf GmbH

Aufführungsbedingungen und AGBs

NEU!
Erich Kästner:
Die verschwundene Miniatur

Die rasante Kriminalkomödie mit Fleischermeister Külz auf großer Fahrt.
Erstmals für die Bühne bearbeitet von Stefan Schroeder.

Für große Gruppen geeignet!

Walter Mehring: Müller. Chronik einer deutschen Sippe

"Die Müllers haben alles für bare Münze genommen. Ihr Vertrauen in die Unfehlbarkeit der Vorgesetzten war ebenso unerschütterlich wie ihr Glaube an die Gerechtigkeit ihrer eigenen Handlungen."

Walter Mehrings großer satirischer Roman wurde von Sven j. Olsson erstmals für die Bühne bearbeitet.

Anna Gmeyner: Manja

Für Fünf Kinder, die unter-schiedlicher nicht sein könnten, treffen am Vorabend der Bar-barei aufeinander. Ungeachtet der politischen Zugehörigkeit ihrer Eltern, ihrer sozialen Herkunft und ihrer unter-schiedlichen Temperamente schließen sie eine große Freundschaft.
 »Manja« ist ein exempla-risches Gesellschaftsspiel, ein soziales Drama, ein Krimi und ein Märchen. (Birte Werner)

Für die Bühne bearbeitet von Birte Werner.

NEUERSCHEINUNGEN

Drvenkar, Zoran

Letzte Ausfahrt Görlitzer Park

In Zusammenarbeit mit Gregor Tessnow

Der Görlitzer Park (im Volksmund auch "Görli" genannt): Treffpunkt und Umschlagplatz, Sehnsuchtsort und letzte Station, Szenekiez und Nachbarschaftswiese, das Panorama einer ganzen Stadt auf 14 Hektar. Hier treffen sich in einem großen Reigen Typen wie Duschdas, der das Leben satt hat, Kiki und Andi, die sich gerade erst auf die Suche danach machen und Rentner Paule, der am Ende seines Lebens angekommen ist. Hier flanieren die Pralinengirls Mon Chérie, Raffaela und Toffifee und legen nonchalant ihren Möchtegern-Zuhälter Rocky316 aufs Kreuz. Und Boris bringt hier seiner Tochter die wichtigen Dinge des Lebens bei. All das geschieht unter den nimmermüden Augen von Jingle Bells, der einesTages in seiner eigenen Stadt ein Fremder geworden ist. Sie alle begegnen sich und sind durch ihre Geschichte aneinander gebunden. Nichts scheint sich mehr ändern zu können. Bis eine geheimnisvolle Droge auftaucht, ein Wasser des Lebens, das die Menschen zum Singen bringt.

Ein monumentales Denkmal für die Stadt an der Spree, zum Lachen und Weinen, verrückt und zart. Zoran Drvenkar und Gregor Tessnow lassen Figuren auftreten, die auf der Grenze zwischen vollkommener Banalität und todernster Dringlichkeit balancieren. Sie alle suchen, überdreht oder deprimiert, nach Orientierung im Leben, sie treffen sehr falsche Entscheidungen und manchmal auch ganz richtige, am Ende brechen sie alle neu auf. Die ganze Schwere des Daseins ist in diesem federleichten Stück aufgehoben.

"Mensch, Duschdas, Kleiner, das hier ist wichter als alle Einsamkeit,
du kannst mich doch nicht hängenlassen!"


Besetzung: 7 Dame(n), 9 Herr(en), Doppelbesetzungen, für große Spielgruppen geeignet
Alter: empfohlen ab 14
Uraufführung: frei zur UA

Textbuch:

« zurück